23. Mai 2015, 19:30 Uhr: Lob des Ablasshandels – Woran können wir noch glauben?

Frank Richter, Dr. Eva-Maria Stange, Andreas Günzel, Eric Hattke, Dr. Peter Ufer

1. Teil/ Vortrag des Theologen Frank Richter zum Pirnaer Johann Tetzel
2. Teil/ Diskussion zum Thema: Woran können wir noch glauben?

Lob des Ablasshandels

Lob des Ablasshandels

Am 23. Mai 2015, 19.30 Uhr, trägt Frank Richter im Tom Pauls Theater seinen satirischen Text »Lob des Ablasshandels« vor. Der Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung stellt sich darin gegen Luther und hebt den Pirnaer Johann Tetzel in den Himmel. Sie dürfen also gespannt sein auf einen Konflikt, wie ihn Sachsen während der Reformation erlebte.

Richter studierte katholische Theologie, gründete 1989 während der friedlichen Revolution in Dresden die »Gruppe der 20« und engagierte sich kürzlich für einen Dialog mit Pegida-Demonstranten.

Woran glaubt Richter, woran können wir heute noch glauben? Das ist das Thema im zweiten Teil dieses spannenden Abends. Diskutieren werden darüber neben Frank Richter die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange, der Pirnaer Pfarrer Andreas Günzel und der Sprecher des Netzwerkes »Dresden für Alle« Eric Hattke; moderiert von Autor Dr. Peter Ufer.